Berichte Archiv

Inhaltsverzeichnis:

 

Jugendzeltlager2012

Jugendtag11

VDH_DM_THS2011
dhv_DM_THS2011
Jugendzeltlager2011
CSC_Trainingstag2011
Jugendtag10
CSC_Trainingstag2010

Jugendfreizeit2010

VDH_DM_THS2010
dhv_DM_THS2010
OBI_LM_2010
VPG_DJM2009
dhv_DJM_THS2009
Jugendfreizeit2009
Jugendtag2008
Jugendfreizeit 2008
Jugendlehrgang 2008
Jugendtag2007
Jugendfreizeit 2007
Jugendlehrgang 2007
Jugendfreizeit 2006

 

J U G E N D Z E L T L A G E R   2 0 1 2 

In diesem Jahr fand das Jugendzeltlager des HSVRM beim VdH Rimbach statt. Am Freitagmittag trafen Jugendliche aus dem ganzen Rhein- Main- Gebiet am Vereinsgelände des VdH Rimbach ein.
Nach einem leckeren Abendessen und lustigen Kennenlernspielen stellte sich schnell heraus, dass die bunt zusammengewürfelte Truppe noch jede Menge Spaß haben würde.

Schon am ersten Abend wurde noch bis tief in die Nacht zusammengesessen. Die folgenden Tage konnten sonniger nicht sein und das abwechslungsreiche Programm hielt für jeden etwas bereit. Bei Lutz Jäckel durften die Kids im THS Training richtig schwitzen, bei Diana Ripp im Obedience Lehrgang wurden Such- und Unterordnungsspiele veranstaltet, Katharina Schäck zeigte, dass Unterordnung richtig Spaß machen kann und Denise Redding brachte einigen THS Jugendlichen den Agilitysport näher. Auch ein bisschen Theorie von Sören Marquardt gehörte wie immer dazu und im Schnelligkeitstraining von Kristin Emich gaben die Jugendlichen dann restlos alles. Natürlich gab es auch noch die absolut wichtigen Lehrgangsinhalte wie Sprungbilder schießen, Slakline laufen, Volleyball spielen, akrobatische Kunststücke ausprobieren, Wasserschlachten veranstalten, Pokern lernen und in der Sonne liegen.

Am letzten Abend hieß es erneut: Schlag den Betreuer! Und der Name war Programm. Die Kids mussten in spannenden und lustigen Spielen gegen ihre Betreuer antreten. Mit großem Kampfgeist sortierten sich die Teilnehmer als eine große Einheit gegen die Betreuer und legten ihren ganzen Ehrgeiz in die Spiele. Doch unsere Betreuer gehen durch eine harte Schule bevor sie den Stand des Betreuers erreichen. Aus diesem Grund konnten die Betreuer ihre Erfahrung aus den eigenen HSVRM Zeltlagern geschickt einsetzten und die Show für sich entscheiden. Die Show erreichte ihren absolut krönenden Abschluss, als die Teams mitten in der Nacht noch zu einer Modenschau mit Betreuern und Teilnehmern aufliefen. Als dann auch noch Heidi (Krissi) und Bruce (Sören mit Kakaopulver im Gesicht) dazukamen gab es kein Halten mehr für alle Lachmuskeln.

Der letzte Tag war wie immer Wettkampftag. Die Jugendlichen starteten in Mannschaften mit 3 Personen. Einer der Mannschaft musste eine Unterordnung (VPG) vorzeigen, der zweite musste einen Agilityparcours bewältigen und der dritte zeigte die Sektion 1 des CSC (THS). Am Ende musste sich jede Dreiergruppe noch einen kreativen Abschluss überlegen. Ein toller Wettkampf, der die Lehrgänge des Wochenendes vereinte und jedem die Chance gab, in der Disziplin zu starten, die er am besten kann. Die Jugend zeigte auch hier sehr viel Teamgeist, Kreativität und Motivation.
Vielen Dank an alle Teilnehmer für die lustigen vier Tage und an den VdH Rimbach für die Bereitstellung ihres Geländes, das leckere Essen und die gute Betreuung. Vielen Dank an den Wettergott, der uns den einen oder anderen Sonnenbrand beschert hat, danke an unsere lernwilligen Jugendlichen, die sich sehr schnell eine Bewegungsvorstellung des Kullerbären aneigneten und diese auch direkt in diversen Lehrgangssituationen umzusetzen wussten. Danke an alle Betreuer, die im Ringerheim immer sehr penibel darauf geachtet haben, dass die Ringermatten nicht betreten werden und danke an alle Jugendlichen, die daran gedacht haben, auch den Sören bei der Wasserschlacht mit einzubeziehen.
Danke generell an unsere Betreuer, die einfach keinen Schlaf brauchen: Leoni Wilhelm, Sabine Fröhlich, Kristin Emich, Saskia Ridder, Denise Redding, Katharina Schäck und nicht zu vergessen Chef und Organisator Sören Marquardt, der jeden Spaß mitmacht!

TOP


J U G E N D T A G   2 0 1 1 

Der Jugendtag fand wie immer am ersten Wochenende des Dezembers, diesmal beim VdH Kastel, statt. Leider war der Zuspruch der Jugendvertreter der HSVRM Vereine und der Jugendobleute der Kreisgruppen in diesem Jahr sehr gering.
Zu Beginn begrüßte Sören Marquardt als Obmann für Jugend die Versammlung und auch den Verbandsvorsitzenden Fritz Hennemann sowie dhv Jugendobmann Fritz Brusselmann.
Das Protokoll des Vorjahres wurde einstimmig genehmigt und nicht mehr erneut verlesen. Somit folgte der Punkt Berichte. Sören Marqaurdt, sowie die einzelnen Spartenleiter und Kreisgruppenobleute, trugen ihre Jahresberichte vor. Allgemein konnte ein leichter Rückgang an Startern in den einzelnen Sparten und Jugendveranstaltungen festgestellt werden.
In diesem Jahr wurde auch der Jugendvorstand neu gewählt. Sabrina Fuhrmann trat nach 10 Jahren aktiver Arbeit im Jugendvorstand als Spartenleiterin für Gebrauchshundesport von ihrem Amt zurück. Der Jugendvorstand wird sie sehr vermissen und wünscht ihr alles Gute für ihre Zukunft und ihre kleine Familie. Als Neuwahl wurde Katharina Schäck vorgeschlagen, die bereits 2010 aktiv im Jugendvorstand mitgearbeitet hatte. Der gesamte Jugendvorstand wurde einstimmig gewählt.
Obmann für Jugend: Sören Marquardt
Spartenleiter THS: Daniel Wenzke
Spartenleiter Obedience: Dennis Fahnert
Spartenleiter für Gebrauchshundesport: Katharina Schäck
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit: Kristin Emich
Protokollführerin: Sabine Fröhlich
Das Amt des Spartenleiters für Agility konnte leider nicht besetzt werden. Der bisherige Spartenleiter Maximilian Ruda stellte sich nicht erneut zur Wahl. Der Jugendvorstand sucht nun nach einer Lösung.
Dem Jugendtag lagen keine Anträge vor. Die Jugendveranstaltungen 2012 wurden folgendermaßen vergeben:
Der Jugendtag wird am 2.12.2012 in Bad Sobernheim stattfinden und das Jugendzeltlager beim VdH Rimbach vom 25.-28.Mai.








TOP


V D H   T H S   D M 
in Mannheim am 09.10.2011

Vierkampf 2 und Geländelauf 5000m - Favoriten siegen in der Jugendklasse souverän

Auch dieses Jahr richtete der Verband des deutschen Hundewesen (VDH) eine deutsche Meisterschaft Turnierhundsport seiner Mitgliedsverbände aus.
Unter optimalen Wetterbedingungen richtete der SSPV Mannheim die vdh DM THS 2011 auf dem Gelände der Radrennbahn Mannheim aus.
Durch die kurze Anreise waren die Sportler und Zuschauer des HSVRM dort sehr zahlreich vertreten. Der HSVRM konnte zu der höchsten Meisterschaft im THS insgesamt sechs jugendliche Starter schicken.

Im Geländelauf gingen das Geschwisterpaar Jana und Katja Knaup an den Start. Katja konnte ihre herausragende Leistung von der dhv THS DM wiederholen und wurde Deutsche VDH Meisterin im Geländelauf 5000m in der Jugendklasse. Ihre Schwester startete im Geländelauf 2000m und konnte trotz der starken Konkurrenz einen hervorragenden fünften Platz heraus laufen.
Ebenfalls ging die jüngste Starterin der Veranstaltung, Jana Dechert, im Geländelauf 5000m an den Start. Sie konnte gegen die teilweise sechs Jahre ältere Konkurrenz einen großartigen vierten Platz erlaufen.

Im Vierkampf 2 zeigte Rebecca Rodemich ihr Können und belegte mit beeindruckenden Leistungen dort einen ausgezeichneten vierten Rang.
Jessica Bergmann und Nathalie Eikelmann versuchten im Vierkampf 2 ihre Leistungen von der dhv THS DM in Weeze zu wiederholen.
Nathalie hatte ein wenig Pech in der Unterordnung und musste dafür in den Laufdisziplinen alles geben. Sie entpuppte sich als echte Kämpfernatur und eroberte sich am Ende, doch noch einen Podiumsplatz und wurde sensationelle Dritte.
Jessica Bergmann mit ihrer Coleen zeigte der Konkurrenz wie es geht und legte mit "der besten Unterordnung des Tages" die Messlatte gleich zu Beginn sehr hoch. Nach makellosen Laufdisziplinen, ließ sie von Anfang bis Ende nichts anbrennen und sicherte sich nach dem Titel der dhv Deutschen Meisterin in Weeze, auch den Titel der VDH Deutschen Meisterin.

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und die Jugendlichen haben sich in Mannheim sehr wohl gefühlt.

Der Jugendvorstand gratuliert allen Jugendlichen des HSVRM für ihre ausgezeichneten Leistungen.
Unser Dank geht auch an die Eltern, Trainer, Betreuer und mitgereisten Fans, ohne die ein Start der Jugendlichen nicht möglich wäre.

Derzeit ist noch nicht offiziell bekannt, wo wir im Jahr 2012 gastieren werden. Wir dürfen jedoch wie dieses Jahr von einer noch höheren jugendlichen Starterzahl des HSVRM schwärmen.


Daniel Wenzke
HSVRM Jugendvorstand
SL THS

TOP


D H V   D J M / D M   T U R N I E R H U N D S P O R T 
vom 26.08. - 28.08.2011 in Weeze

Auch in diesem Jahr traf man sich, um die dhv Deutschen Meister 2011 und die Deutschen Jugendmeister 2011 zu ermitteln.

In diesem Jahr zog es 16 hochmotivierte jugendliche Hundesportler des HSVRM samt Anhang in das August-Janssen-Sportzentrum nach Weeze.

Bereits am Freitag fand man sich gegen 16.00 Uhr zur Anmeldung auf dem Sportgelände ein. Dort wartete schon unsere Obfrau für THS, Frau Ingeborg Klingeberger, mit der Verbandskleidung auf die Teilnehmer. Punkt sieben Uhr fanden sich die Mannschaftsführer der Mitgliedsverbände auf dem Vereinsgelände des Veranstalters, GHSV Weeze, ein, um letzte organisatorische Abläufe mitgeteilt zu bekommen. Nach einem langen Tag zog es die Sportler und Offiziellen in ihre Zelte, Wohnmobile oder Hotelzimmer.

Der Samstag begann trocken, aber dennoch sehr frisch. Bereits um 7.00 Uhr eröffnete die Altersklasse 11, die deutschen Meisterschaften im 5000m Geländelauf. Als die einzigen zwei jugendlichen Starterinnen des HSVRM im GL 5000 gingen Jana Dechert und Katja Knaup an die Startlinie. Im Stadion, das auch gleichzeitig Start und Ziel war, warteten bereits die Zuschauer auf die jüngsten Geländeläufer 5000m.
Um 9.00 Uhr waren die Geländeläufer 2000m dran. Im Startbereich wartete Ingeborg Klingeberger auf die Jugendlichen und dann auch auf die Erwachsenen des HSVRM, um diese auf die Laufstrecke schicken zu können. Im Ziel erwartete Daniel Wenzke die Läufer, um diese nach ihren tollen Leistungen in Empfang zu nehmen. Um 12.45 Uhr konnte der Jugendspartenleiter für THS den letzten Starter des HSVRM nach seinem Lauf begrüßen. Nach den Geländeläufen wurde der zweite Sportplatz des Stadions genutzt und die ersten Unterordnungen wurden gelaufen.
Nach sinnflutartigem Regen startete der CSC-Wettkampf mit den jugendlichen Mannschaften auf dem stark durchweichten Rasenplatz, kurz nach 16.00 Uhr. Der HSVRM konnte hierzu zwei Jugend CSC-Mannschaften an den Start schicken. Die Mannschaft des HSVRM J1 konnte sich mit zwei fehlerfreien Läufen in der Vorrundenausscheidung, dann sogar Platz 3 erlaufen. Die zweite Mannschaft des HSVRM J2 belegte einen hervorragenden zehnten Platz, schied jedoch bereits in der Vorrunde aus.
Bereits nach dem CSC hingen die Geländelauflisten aus und man konnte sich über die sehr guten Zeiten der Jugendlichen freuen.
Nach den sehr spannenden Wettkämpfen des Tages, die die Zuschauer erleben durften, endete der Samstag am späten Nachmittag.

Um 20.00 Uhr fand man sich jedoch nochmals in der benachbarten Reithalle ein. Hier spielte ein DJ die neuesten und kultigsten Beats und sorgte für eine ausgelassene Stimmung. Auch hier waren viele Starter des HSVRM anwesend und tanzten bis spät in die Nacht.

Am Sonntagmorgen ging es bereits um 7.00 Uhr mit den Vierkämpfern los. Diese trafen sich auf dem Aufwärmplatz, um die weiteren Abläufe durch den Gruppenführer zu erfahren. Der HSVRM stellte hier 5 Jugendliche, die in Unterordnung, Sechs-Sprung, Slalom und im Hindernislauf versuchten, einen der begehrten Podiumsplätze zu erkämpfen. Während des gesamten Vierkampfwettkampfes konnte man exzellente Leistungen der Jugendlichen beobachten.
Nach dem Vierkampf folgte direkt der CSC-Wettkampf. Durch einen hervorragenden dritten Platz nach der Vorrunde hatte die HSVRM J1 Mannschaft eine sehr gute Ausgangssituation. Im Viertelfinale legte die HSVRM J1 Mannschaft eine sensationelle 31,98 sec. hin, jedoch musste man sich mit einem Zeitunterscheid von gerademal zwei Zehntel seinem Gegner, leider geschlagen geben. Trotzdem muss man vor dieser großartigen Leistung seinen Hut ziehen und ein großes Lob aussprechen.

Nach dem CSC-Wettkampf der Erwachsenen trafen sich die Verbände, um gemeinsam zur Siegerehrung einzumarschieren. Die Jugendlichen der einzelnen Verbände führten ihren Verband an und das Banner des HSVRM wurde durch die Jugendlichen des Verbandes getragen. Bei der Siegerehrung wurden zuerst im Rahmen der DJM die drei erstplatzierten Jugendlichen aufgerufen.

Die Ausrichtung der dhv DJM/DM THS ist dem Veranstalter sehr gut gelungen, die Jugend des HSVRM hat sich bei dieser Veranstaltung im Stadion in Weeze sichtlich wohlgefühlt.

Sehr schön war wieder zu sehen, dass die Jugendlichen kameradschaftlich miteinander umgingen. Weiter konnte man beobachten, wie liebevoll und mit wie viel Respekt sie ihren Vierbeiner behandelten. Hieran könnte sich der ein oder andere Erwachsene ein Beispiel nehmen.

Kommen wir nun zu den Ergebnissen der Jugendlichen.

Deutsche Meisterinnen: Jana Dechert mit Samson im GL 5000m (AK 11w)
Katja Knaup mit Atze im GL 5000m (AK 15w)
Jessica Bergmann mit Coleen im VK2 (AK 15w)

Vize-Deutsche-Meisterin: Nathalie Eikelmann mit Fly im VK2 (AK 15w)

Dritter Platz: Jana Knaup im Atze im GL 2000m (AK11w)

Weitere Platzierungen: Platz 7
Merit Sahm mit Idefix im GL 2000m (AK 11w)
Platz 7
Klara Kloberdanz im GL 2000m (AK 15w)
Platz 7
Rebecca Rodemich mit Blue im VK2 (AK 15w)
Platz 8
Eike Seibel mit Sundance im GL 2000m (AK 11w)
Platz 11
Franziska Müller mit Boomer im VK2 (AK15w)
Platz 12
Caroline Gruss mit Paul im GL 2000m (AK 11w)
Platz 12
Sarah Matz mit Lena im VK2 (AK15w)

Jugend CSC-Mannschaften: Platz 5

HSVRM J1
Franziska Müller mit Gipsy
Jessica Bergmann mit Coleen
Katja Schumacher mit Sunny

Platz 10

HSVRM J2
Daniel Wasser mit Luke
Nina Bretschneider mit Jack
David Gund mit Abby

Ich gratuliere allen gestarteten Jugendlichen zu ihren tollen Leistungen!
Macht weiter so, ihr seid die Zukunft des Hundesports.


Daniel Wenzke

HSVRM Jugendvorstand
SL THS

TOP


 

J U G E N D Z E L T L A G E R   2 0 1 1 

Es ist das Pfingstwochenende 2011 als 43 Jugendliche und ihre Hunde im schönen Zwingenberg an der Bergstraße eintreffen.

Grund dafür ist das diesjährige Jugendzeltlager des HSVRM. In diesem Jahr stand ganz klar Spiel, Spaß und der Sport mit dem Hund im Vordergrund. Direkt nach dem Zeltaufbau hieß es Action pur.

In lustigen Spielen lernten sich die Jugendlichen besser kennen und amüsierten so manchen Passanten, der auf dem Hundeplatz 43 Jugendliche dabei beobachten konnte, wie sie sich auf 4 kleine blaue Matten quetschten. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde eine Nachtwanderung gemachte und verhinderte so bereits am ersten Abend ein frühes Schlafengehen.

Am nächsten Tag begannen die Lehrgänge. Am Morgen gab Cornelia Hupka den Jugendlichen die Möglichkeit in die Sparte Obedience hinein zu schnuppern.



Max Ruda erläuterte währenddessen sehr anschaulich die theoretischen Hintergründe der Sportart Agility. Das tolle Wetter ließ es leider nicht zu, mit den nachmittäglichen Lehrgängen pünktlich zu beginnen. Eine Wasserschlacht wurde entfacht und warf den Zeitplan ein wenig durcheinander.



Die Lehrgänge am Mittag wurden von Gilbert Schwarz und Max Ruda geleitet. Gilbert Schwarz entführte die Jugendlichen in die Welt des VPG Sports und gab den Jugendlichen Kritik und Hilfen in der Unterordnung. Max Ruda setzte nun die Theorie in die Praxis um und bewältigte mit den Jugendlichen einen Agilityparcours. Nach dem Abendessen begaben wir uns dann auf die abenteuerliche Reise zum Schwimmbad, um dort zu duschen. Das Abendteuer in Kurzform: erste Bahn verpasst, 40 Minuten Wartezeit, Spontanumfrage in der Bahn, Lachanfälle auf den Sitzen, ausgestiegen, Tasche in der Bahn vergessen, ins Schwimmbad gekommen; nur noch 40 Minuten zum Baden und Duschen, Föhnen und Haare machen, für 40 Kinder 3 Duschkabinen, nasse Klamotten, zurück zur Bahn, warten auf die Bahn der Hinfahrt, Tasche wieder gefunden, zurück zum Platz, müde, KO, aber sauber!! :D

Zur Entspannung lief abends noch das Bühnenprogramm des Hundetrainers Martin Rütter auf dem extra von Zwingenberg aufgebauten Beamer.

Am nächsten Morgen hieß es aber schon wieder früh aufstehen. Lutz Jäckel übernahm den THS Lehrgang und gab den Jugendlichen am Vormittag hilfreiche Tipps zur Körpersprache des Menschen in den THS Disziplinen. Parallel dazu bekamen die Jugendlichen wichtigen theoretischen Input zum Thema THS von Jugendobmann Sören Marquardt.



Der Nachmittag gehörte noch einmal voll und ganz unserem Betreuer und Referenten Max Ruda. Die Jugendlichen hatten großen Spaß an den Agilityparcours und einige entdeckten sogar eine neue Sportart für sich und ihren Hund.

Nach dem Agilitylehrgang mussten die Jugendlichen ohne ihre Hunde ran. Krissi Emich gestaltete das Training zum Thema Sprinten im Hundesport. Nach einem kurzen Theorieblock ging es direkt in die Vollen. Krafttraining war angesagt. Danach folgte eine kurze Schulung der Sprinttechnik und Koordination sowie Reaktionsübungen. Die Staffel zum Abschluss holte noch einmal alle Kräfte hervor.



Der Abend sollte aber nicht weniger ruhig ausklingen. Nachdem der Abschlusswettkampf bekannt gegeben wurde, durften sich die Jugendlichen nun 3 weitere Teammitglieder suchen und sich mit einem Mannschaftsnamen anmelden.

Danach hieß es Showtime!!! Schlag den Betreuer war das diesjährige Showabend Motto. Die Kids durften immer 3 Kandidaten stellen, die gegen einen der Betreuer in spannenden Spielen antreten mussten.
Von Papierfliegerweitwurf bis hin zu Schätzfragen über Liedererraten und eine ganz besondere Version der Reise nach Jerusalem. Auch danken wir den Kandidaten für diese wunderschönen und romantischen Heiratsanträge. Wir freuen uns schon sehr auf die Feierlichkeiten ;).
Die Show erreichte ihren krönenden Abschluss, als die Teams einen ihrer Jungs zu dem schönsten Mädchen des Abends umgestalten sollten.



Lachanfälle und bloßes Staunen wechselten sich ab, als wir sahen, wie viel Veränderung man doch in 18 Minuten hervorrufen kann.
Das absolute Highlight folgte als das Betreuerteam seine Niederlage fürchtete und ein Ass aus dem Ärmel zog. Jugendobmann und Chef des Zeltlagers Sören Marquardt kam als schönste Frau des Abends aus der Tür stolziert. So viel kann gesagt sein: Sicher konnten wir am nächsten morgen nicht sagen, ob der Muskelkater im Bauch vom Lachen oder von den Sprint- und Fitnessübungen kam.
Die Betreuer mussten sich dennoch geschlagen geben und als Verlierer am nächsten Tag beim Mittagessen die Jugendlichen bedienen.



Der letzte Tag war Wettkampftag. Die Jugendlichen starteten in Mannschaften mit 4 Personen. Einer der Mannschaft musste eine Unterordnung (VPG) vorzeigen, der zweite musste einen Agilityparcous bewältigen, der dritte musste Elemente des Obedience präsentieren und der vierte zeigte einen Sechssprung (THS).
Ein toller Wettkampf, der die Lehrgänge des Wochenendes vereinte und jedem die Chance gab, in der Disziplin zu starten, die er am besten kann.

Vielen Dank zum Schluss an alle Teilnehmer für die lustigen vier Tage und an den VdH Zwingenberg für die Bereitstellung ihres Geländes, das leckere Essen und die gute Betreuung. Danke an den kleinen Jan Jäckel, der uns alle auf Trab gehalten hat und uns so schöne Worträtsel zur Aufgabe gestellt hat. Danke an Helmut, dass er nach 2 Tagen auch auf Peter gehört hat und danke an Dennis, dass er sich kurzfristig doch umentschieden hat, wen er heiraten möchte. Sauer sind wir immer noch auf Sören, dass er die hübsche blonde Frau, die ihm so verdammt ähnlich sah, rausgeschmissen hat, danken ihm aber, dass er Herrn Betreuer Aggro auch gleich mit geschickt hat. Bedanken möchten sich gerne auch alle Betreuer bei Krissi die immer so schöne Ideen für die Gewinner ihrer Spiele hat.:)
Danke generell an unsere Betreuer, die einfach keinen Schlaf brauchen: Leoni Wilhelm, Sabine Fröhlich, Max Ruda, Dennis Fahnert, Kristin Emich, Niki Bräuner und unsere Azubis Dajana Sänger und Saskia Ridder und nicht zu vergessen Chef und Organisator Sören Marquardt, der jeden Spaß mitmacht!



mehr Bilder


TOP


C S C - J U G E N D - T R A I N I N G S T A G   2 0 1 1 

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete der Jugendvorstand des HSVRM den CSC-Jugend-Trainingstag.
24 Jugendliche, darunter auch CSC-Neulinge, aus dem gesamten HSVRM trafen sich am 15.05.2011 auf dem Vereinsgelände des VdH Offenthal.
Gegen neun Uhr begrüßte Daniel Wenzke die anwesenden Jugendlichen und Eltern, die teilweise eine lange Anreise hinter sich hatten.
Sören Marquardt referierte zu Beginn die ungeliebte, aber immer wieder unverzichtbare Theorie. Nach der Theorie durften die Jugendlichen ihr Erlerntes direkt umsetzen und den CSC-Parcours mit Unterstützung der Erwachsenen aufbauen. Der Aufbaurekord des letzten Jahres von 15 Minuten wurde um 3 Minuten unterboten und man kann sagen, dass die Jugendlichen dies deutlich schneller bewältigen als manche Erwachsenen.
Eine Verbesserung zum Vorjahr lag darin, dass die Jugendlichen dieses Jahr in drei Gruppen trainieren konnten und so das Trainingspensum und die Intensität erhöht wurde. Unter der Leitung der drei Referenten, Fritz Brusselman, Lutz Jäckel und Michael Keller, trainierten dann die Jugendlichen in ihren Leistungsstand abhängigen Gruppen. Die drei Referenten gingen dabei speziell auf jeden einzelnen Jugendlichen ein und gaben viele sehr gute und hilfreiche Tipps. Der eine oder andere Zuschauer war überrascht über die neuen und kreativen Trainingsmethoden der drei Referenten, denen ihre Arbeit sichtlich Spaß machte.
Nach der verdienten Mittagspause setzten die Jugendlichen und Referenten das Training in den drei Sektionen des CSC fort. Am Ende des Sektionstrainings bekamen die Jugendlichen noch einmal die Möglichkeit, unter realen Bedingungen einen kompletten CSC- Durchgang mit einer Mannschaft zu laufen.
Am späten Nachmittag begrüßte ein alter Bekannter vom Vorjahr, Mike Schäfer, die Jugendlichen zu der letzten Trainingseinheit des Tages - das Reaktion- und Sprinttraining. Zu Beginn erklärte Mike den Jugendlichen in einer lockeren Runde einige grundlegende Dinge über das Reaktion- und Sprinttraining, welches großes Interesse bei den Jugendlichen weckte. Bei den anschließenden Reaktion-und Sprintübungen wurde hart an der richtigen Technik gefeilt, welche durch viele Zuschauer verfolgt wurden.
Gegen 17.30h bedankte und verabschiedete sich Daniel Wenzke von allen Anwesenden.

Der zweite CSC-Jugend-Trainingstag war somit wieder ein voller Erfolg und der Jugendvorstand wird nächstes Jahr, erneut diese oder eine ähnliche Veranstaltung anbieten.

Der Jugendvorstand des HSVRM bedankt sich beim Verein VdH Offenthal für die Übernahme der Veranstaltung, bei allen Vereinshelfern, den Referenten Sören Marquardt, Fritz Brusselman, Lutz Jäckel, Michael Keller und Mike Schäfer und allen Jugendlichen und Eltern.
Wir würden uns freuen, Euch das nächstes Mal wieder begrüßen zu dürfen.


Daniel Wenzke
Jugendvorstand HSVRM
Spartenleiter THS














J U G E N D T A G   2 0 1 0
Am 5.12.2010 fand der alljährliche Jugendtag des HSVRM im Vereinsheim des PSSV Kahl statt. Mit 45 Teilnehmern war der Jugendtag ein voller Erfolg. Leider konnten wir auch in diesem Jahr nicht alle Jugendobmänner und -frauen der Kreisgruppen begrüßen. Nur 6 von 11 Obleuten waren anwesend. Desto schöner war das große Interesse der einzelnen Vereine, und vor allem der Jugendlichen.
Mit leichter Verspätung begrüßte Sören Marquardt die Anwesenden und den Verbandsvorsitzenden Fritz Hennemann und eröffnete so den Jugendtag 2010.
Zuerst wurden die Berichte der einzelnen Spartenleiter und Kreisgruppen-Jugendobleute verlesen und so ein Einblick in die Jugendarbeit und die sportlichen Erfolge des HSVRM gewährt.
Im Laufe des Jugendtags wurde dem Jugendvorstand eine einwandfreie Vorstandsarbeit und Verwendung der Gelder (Jugendkasse) einstimmig bestätigt. Neuwahlen des Vorstandes stehen erst im nächsten Jahr wieder an.
Desweiteren wurden die Termine und Orte für die HSVRM Veranstaltungen festgelegt.
Der Jugendlehrgang wird auch im nächsten Jahr an Pfingsten (10. -13.-06.2011) beim VdH Zwingenberg stattfinden. Der nächste Jugendtag wird am 4.12.2011 beim VdH Kastel stattfinden.
Pläne der einzelnen Spartenleiter für 2011:
VPG: Es ist wieder ein Trainingslager für die VPG Jugendlichen geplant. Dies wir wieder im Rahmen des Zeltlagers der KG 4 und 6 stattfinden. Ein Training für die LM wird nach Bedarf stattfinden.
Agilitiy und Obedience: Trainingstage beider Sparten sollen als eine Veranstaltung stattfinden.
THS: Daniel Wenzke wartet die THS Sitzung ab, ob es eine Qualiveranstaltung CSC geben wird. Einen CSC Trainingstag wird es sicher wieder geben, da sie so gut angenommen wurde.
Außerdem gab Sören Marquardt bekannt, dass es im nächsten Jahr eine Jugendleiterschulung geben soll. Jugendleiter sollen in rechtlichen sowie sportlichen Themen geschult werden. Hierbei soll sich in einer Jugendherberge getroffen werden. Der Termin hierfür wird noch bekannt gegeben.

Ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht der
Jugendvorstand

Der Jugendvorstand und die Kresigruppenjugendobleute

TOP


C S C - J U G E N D - T R A I N I N G S T A G   2 0 1 0

Zum ersten Mal veranstaltete der Jugendvorstand des HSVRM einen CSC-Jugend-Trainingstag.
25 Jugendliche, darunter auch CSC-Neulinge, aus dem gesamten HSVRM trafen sich am 01.05.2010 auf dem Vereinsgelände des PSV Bergen-Enkheim.
Gegen neun Uhr begrüßte Daniel Wenzke die angereisten Jugendlichen und Eltern, die teilweise eine 200km lange Anreise hatten.
Sören Marquardt referierte zu Beginn die ungeliebte aber immer wieder unverzichtbare Theorie. Nach der Theorie durften die Jugendlichen ihr Erlerntes direkt umsetzen und den CSC mit Unterstützung der Erwachsenen aufbauen.

Unter der Leitung der beiden Referenten, Michael Keller und Lutz Jäckel, trainierten die Jugendlichen in zwei Gruppen mit unterschiedlichen Leistungsständen. Die beiden Referenten gingen dabei speziell auf jeden einzelnen Jugendlichen ein und gaben viele gute und hilfreiche Tipps. Der eine oder andere Zuschauer war überrascht über die neuen und kreativen Trainingsmethoden der beiden Referenten, denen ihre Arbeit sichtlich Spaß machte.

Nach der verdienten Mittagspause setzten die Jugendlichen und Referenten das Training in den drei Sektionen des CSC fort. Am Ende des Sektionstrainings bekamen die Jugendlichen noch einmal die Möglichkeit, unter realen Bedingungen einen kompletten CSC-Lauf mit einer Mannschaft zu laufen.
Am späten Nachmittag begrüßte Mike Schäfer die Jugendlichen zu der letzten Trainingseinheit des Tages - das Reaktions- und Sprinttraining. Zu Beginn erklärte Mike den Jugendlichen in einer lockeren Runde einige grundlegende Dinge über das Reaktions- und Sprinttraining, welches großes Interesse nicht nur bei den Jugendlichen weckte. Bei den anschließenden Reaktions-und Sprintübungen wurde viel gelacht, aber auch hart an der richtigen Technik gefeilt.

Gegen 17.30h bedankte und verabschiedete sich Daniel Wenzke von allen Anwesenden.
Der erste CSC-Jugend-Trainingstag war somit ein voller Erfolg und der Jugendvorstand wird nächstes Jahr, vielleicht sogar noch in diesem Jahr, erneut diese oder eine ähnliche Veranstaltung anbieten.

Der Jugendvorstand des HSVRM bedankt sich beim Verein PSV Bergen-Enkheim für die Übernahme der Veranstaltung, bei allen Vereinshelfern, den Referenten Sören Marquardt, Michael Keller, Lutz Jäckel und Mike Schäfer und allen Jugendlichen und Eltern.
Wir würden uns freuen, Euch das nächstes Mal wieder begrüßen zu dürfen.


Daniel Wenzke
Jugendvorstand HSVRM
Spartenleiter THS

TOP



J U G E N D F R E I Z E I T   M I T   Z E L T L A G E R   2 0 1 0
Lange Tage, kurze Nächte

Pfingsten 2010 in Rimbach im Odenwald - 42 Jugendliche und ihre Hunde treffen auf dem Vereinsgelände des VdH Rimbach ein.

Grund dafür ist das diesjährige Jugendzeltlager des HSVRM. Dieses stand 2010 unter dem Motto: Spiel und Spaß mit dem Hund. Bereits der erste Abend wurde mit einer Nachwanderung eingeleitet und verhinderte so bereits am ersten Abend ein frühes Schlafengehen.

Am nächsten Tag mussten sich die Jugendlichen dem Abenteuer einer großen Rallye mit vielen Aufgaben stellen. Verzwickte Rätsel ließen die Teilnehmer schwitzen und verschiedene Aufgaben forderten all ihre Sinne. Der Nachmittag bot den Jugendlichen viele neue Ideen und Anregungen, wie sie ihre Hunde auch außerhalb des Hundesports sinnvoll beschäftigen können.

Das tolle Wetter machte es möglich, den Abend lange auszudehnen und zum Fußball und Volleyball spielen zu nutzen.

Am nächsten Morgen hieß es aber schon wieder früh aufstehen. Am zweiten Morgen, an dem das Aufstehen ohnehin schon schwer fiel, freuten sich die Jugendlichen um so mehr über den Neuzugang im Betreuerteam - das Megafon.

Weiter ging es zum zweiten Teil der Rallye und der forderte besonders die Geschmacksnerven der Jugendlichen.

Am Nachmittag wurden eifrig Plakate gebastelt und damit liefen dann einige Jugendliche mit ihren Hunden beim Pfingstumzug in Rimbach mit und repräsentierten hier den HSVRM.

Am Abend wurde das schnellste, lauteste und actionreichste Turnier in der Zeltlagerchronik veranstaltet. Das Spiel „Flunkyball“ gewann innerhalb von Minuten die Begeisterung der Jugendlichen und mit vollen eifer gaben die Teams im KO System alles.

Der Abend klang mit wilden Wasserschlachten, eifrigen Flunkyball Wettbewerben und einem Kinoabend aus. Hierbei wurden auf einer Großleinwand Filme der letzten Zeltlager und Freizeiten des HSVRM gezeigt.

Der Montag wurde dann mit einem Abschlusswettkampf und dem Einlösen der letzten Rallyeaufgaben gekrönt.

Der Abschlusswettkampf forderte von allen Gruppen Teamfähigkeit, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Kenntnisse im Umgang mit Hindernissen.

Danke zum Schluss an alle Teilnehmer für die lustigen vier Tage und an den VdH Rimbach für die Bereitstellung ihres Geländes, das leckere Essen und die gute Betreuung. Danke an Max, dass du uns gezeigt hast, wie gut Wurstwasser schmecken kann und danke an Krissi, die unser Betreuerteam um ein Megafon bereichert hat. Danke für die lustigen Pokerrunden jeden Abend, die sogar trotz Schlafmangel ungeahnte Sieger hervorbrachten. Danke an den ganzen Ort Rimbach, dafür dass sich keiner über die erhöhte Lautstärke auf dem Hundeplatz beschwert hat und danke an Dani der so konsequent einen Strafbecher nach dem anderen verteilt hat. Danke generell an unsere Betreuer, die einfach keinen Schlaf brauchen, Daniel Wenzke, Leoni Wilhelm, Sabine Fröhlich, Max Ruda, Dennis Fahnert, Kristin Emich und nicht zu vergessen Chef und Organisator Sören Marquardt.

TOP



V D H   T H S   D M   I N   M A I N F L I N G E N   A M   1 0 . 1 0 . 2 0 1 0
Auch dieses Jahr richtete der Verband des deutschen Hundewesen (VDH) eine deutsche Meisterschaft Turnierhundsport seiner Mit-gliedsverbände aus.
Dieses Jahr hatte der HSVRM sozusagen Heimvorteil. Der HSV Mainflingen richtete die vdh DM THS auf seinem Vereinsgelände aus.
Durch die kurze Anreise waren die Sportler und Zuschauer des HSVRM dort sehr zahlreich vertreten. Der HSVRM konnte zu der höchsten Meisterschaft im THS insgesamt acht jugendliche Starter schicken.

Im Geländelauf 2000m ging das Geschwisterpaar Jana und Katja Knaup an den Start. Trotz der starken Konkurrenz konnten sie sich behaupten. Jana wurde "Vize-Deutscher Meister" und ihre Schwester Katja exzellente Dritte in der Junioren Klasse.
Simon Greulich ging als einziger jugendlicher männlicher Teilnehmer an den Start. An der dhv DM THS noch stark erkältet, wollte er in Mainflingen zeigen, dass er immer noch zu den Schnellsten aus Deutschland gehört. Am Ende konnte er sich den dritten Platz auf dem Siegerpodium sichern.

Im Vierkampf 2 zeigten Rebecca Rodemich, Sarah Matz und Lena Imming ihr Können und belegten dort ausgezeichnete Platzierungen.
Jessica Bergmann und Franziska Müller versuchten im Vierkampf 2, die superstarke dhv Jugendmeisterin Maria-Theres Ott (swhv) anzu-greifen.
Franziska und Jessica gaben alles und zeigten überragende Leistun-gen, jedoch war leider kein Herankommen gegen die hervorragende Maria-Theres Ott, was die Beiden hochachtungsvoll anerkannten.
Jessica Bergmann mit ihrer Coleen wurde somit "Vize-Deutsche Meisterin" und Franziska Müller mit Boomer phänomenale Dritte.

Die Veranstaltung war gut organisiert und die Jugendlichen haben sich in Mainflingen wohl gefühlt.

Der Jugendvorstand gratuliert allen Jugendlichen des HSVRM für ihre ausgezeichneten Leistungen.
Unser Dank geht auch an die Eltern, Trainer, Betreuer und mitge-reisten Fans, ohne die ein Start der Jugendlichen nicht möglich wäre.

2011 wird man Gast sein beim SSPV Mannheim (swhv), dadurch sind wiederum relativ kurze Anfahrtswege für den HSVRM gegeben. Wir dürfen wie dieses Jahr von einer noch höheren jugendlichen Starterzahl schwärmen.

Daniel Wenzke Spartenleiter Turnierhundsport
Jugendvorstand HSVRM

TOP



D H V   D J M / D M   T U R N I E R H U N D S P O R T 
vom 03.09. - 05.09.2010 in Ladenburg
Auch in diesem Jahr traf man sich, um die dhv Deutschen Meister 2010 und die Deutschen Jugendmeister 2010 zu ermitteln.

In diesem Jahr zog es 17 hochmotivierte jugendliche Hundesportler des HSVRM samt Anhang in das Baden-Württembergische Ladenburg.

Bereits am Freitag fand man sich gegen 16.00 Uhr zur Anmeldung an der Reithalle nahe dem Römerstadion ein. Dort wartete schon unsere Obfrau für THS, Frau Ingeborg Klingeberger, mit der Verbandskleidung auf die Teilnehmer. Punkt acht Uhr fanden sich die Mannschaftsführer der Mitgliedsverbände auf dem Vereinsgelände des Veranstalters, VdH Ladenburg, ein, um letzte organisatorische Abläufe mitgeteilt zu bekommen. Nach einem langen Tag zog es die Sportler und Offiziellen in ihre Zelte, Wohnmobile oder Hotelzimmer.

Der Samstag begann trocken, aber dennoch sehr frisch. Bereits um 7.30 Uhr eröffnete die Altersklasse 11, die deutschen Meisterschaften im 5000m Geländelauf. Als einzige jugendliche Starterin des HSVRM im GL 5000 ging Melanie Hochstarte an die Startlinie. Im Stadion, das auch gleichzeitig Start und Ziel war, warteten bereits die Zuschauer auf die jüngsten Geländeläufer 5000m.
Um 9.00 Uhr waren die Geländeläufer 2000m dran. Im Startbereich wartete Daniel Wenzke auf die Jugendlichen und dann auch auf die Erwachsenen des HSVRM, um diese auf die Laufstrecke schicken zu können. Im Ziel erwartete Ingeborg Klingeberger die Läufer, um diese nach ihren tollen Leistungen in Empfang zu nehmen. Um 12.45 Uhr schickte der Jugendspartenleiter für THS den letzten Starter des HSVRM auf die Strecke.
Nach den Geländeläufen wurde der Kunstrasenplatz des Stadions genutzt und die ersten Unterordnungen wurden gelaufen. Gegen 14.45 Uhr wurde von Ingeborg eine kurze Besprechung für die CSC-Teams des HSVRM abgehalten.
Bei sonnigem Wetter startete der CSC-Wettkampf mit den jugendlichen Mannschaften kurz nach 15.00 Uhr. Der HSVRM konnte hierzu zwei Jugend CSC-Mannschaften an den Start schicken. Die Mannschaft des HSVRM J2 konnte sich mit zwei fehlerfreien Läufen in der Vorrundenausscheidung dann sogar Platz 3 erlaufen. Die zweite Mannschaft des HSVRM J1 belegte einen hervorragenden siebten Platz in der Vorrunde.
Bereits nach dem CSC hingen die Geländelauflisten aus und man konnte sich über die sehr guten Zeiten der Jugendlichen freuen.
Nach den sehr spannenden Wettkämpfen des Tages, die die Zuschauer erleben durften, endete der Samstag am späten Nachmittag.

Um 20.00 Uhr fand man sich jedoch nochmals im Vereinsheim des VdH Ladenburg ein. Hier scheute der Veranstalter offensichtlich keine Kosten, denn ABBA und die Village People rockten das Zelt. Auch hier waren viele Starter des HSVRM anwesend und tanzten bis spät in die Nacht.

Am Sonntagmorgen ging es bereits um 7.00 Uhr mit den Vierkämpfern los. Diese trafen sich auf dem Aufwärmplatz, um die weiteren Abläufe durch den Gruppenführer zu erfahren. Der HSVRM stellte hier 8 Jugendliche, die in Unterordnung, Sechs-Sprung, Slalom und im Hindernislauf versuchten, einen der begehrten Podiumsplätze zu erkämpfen. Während des gesamten Vierkampfwettkampfes konnte man exzellente Leistungen der Jugendlichen beobachten.
Nach dem Vierkampf folgte direkt der CSC-Wettkampf. Durch einen hervorragenden dritten Platz nach der Vorrunde hatte die HSVRM J2 Mannschaft eine sehr gute Ausgangssituation. Im Viertelfinale konnte man sich gegen den Gegner durchsetzen. Leider unterliefen der HSVRM J1 zwei Fehler und schied gegen die sehr starken Konkurrenten im Viertelfinale aus. Die HSVRM J2 konnte sich zwar im Halbfinale nicht gegen die späteren Deutschen Jugendmeister durchsetzen, jedoch konnte man mit einer sehr starken Leistung im kleinen Finale den dritten Platz sichern. Ein großes Lob für diese großartige Leistung.

Nach dem CSC-Wettkampf der Erwachsenen trafen sich die Verbände, um gemeinsam zur Siegerehrung einzumarschieren. Die Jugendlichen der einzelnen Verbände führten ihren Verband an. Das neue Banner des HSVRM wurde somit durch die Jugendlichen des Verbandes getragen. Bei der Siegerehrung wurden zuerst im Rahmen der DJM die drei erstplatzierten Jugendlichen aufgerufen. Mit viel Freude konnte man sehen, wie die Jugendlichen bei der Vergabe der Teilnehmermedaillen einheitlich aufstanden, um ihre Medaillen in Empfang zu nehmen.

Die Ausrichtung der dhv DJM/DM THS ist dem Veranstalter exzellent gelungen und hat die Messlatte erheblich hochgelegt für nachfolgende dhv Deutsche Meisterschaften.
Die Jugend des HSVRM hat sich bei dieser Veranstaltung im Römerstadion in Ladenburg sichtlich wohlgefühlt.

Sehr schön war wieder zu sehen, dass die Jugendlichen kameradschaftlich miteinander umgingen. Weiter konnte man beobachten, wie liebevoll und mit wie viel Respekt sie ihren Vierbeiner behandelten. Hieran könnte sich der ein oder andere Erwachsene ein Beispiel nehmen.

Kommen wir nun zu den Ergebnissen der Jugendlichen.

Vize-deutsche Meisterinnen wurden:
Theresa Vogtländer mit Freddy im GL 2000m (AK 15w)
Jessica Bergmann mit Coleen im VK2 (AK 15w)

Dritter Platz:
Melanie Hochstrate mit Lotta im GL 5000m (AK 15w)
Franziska Müller mit Boomer im VK2 (AK15w)

Weitere Platzierungen:
Platz4 Katrin Griem mit Jay-Jay im VK2 (AK11w)
Platz 4 Jana Knaup im Atze im GL 2000m (AK11w)
Platz 5 Rebecca Rodemich mit Blue im VK2 (AK 11w)
Platz 5 Melanie Hochstrate mit Lotta im GL 2000m (AK15w)
Platz 5 Nathalie Eikelmann mit Fly im VK2 (AK 15w)
Platz 7 Simon Greulich mit Max im GL 2000m (AK 15m)
Platz 9 Caroline Gruss mit Lilli im GL 2000m (AK 11w)
Platz 10 Katja Knaup mit Atze im GL 2000m (AK 11w)
Platz 11 Katrin Griem mit Jay-Jay im GL 2000m (AK 11w)
Platz 11 Sarah Matz mit Lena im VK2 (AK15w)
Platz 15 Franziska Hoffmann mit Heidi im GL 2000m (AK 11w)
Platz 20 Theresa Vogtländer mit Freddy im VK2 (AK 15w)
Platz 21 Lena Imming mit Jerry Lee im VK2 (AK 15w)

Jugend CSC-Mannschaften:
Platz 3
HSVRM J2
Franziska Müller mit Boomer
Jessica Bergmann mit Coleen
Leandra Posselt mit Ronja

Platz 7
HSVRM J1
Elena Baum mit Beggie
Simon Greulich mit Max
Theresa Vogtländer mit Freddy

Ich gratuliere allen gestarteten Jugendlichen zu ihren tollen Leistungen!
Macht weiter so, ihr seid die Zukunft des Hundesports.

Daniel Wenzke
HSVRM Jugendvorstand
SL THS

Carolin Gruss mit Lilli

Elena Baum mit Beggie

Franziska Hofmann mit Heidi
Katrin Griem mit Jay-Jay

Melanie Hochstrate mit Lotta

TOP



O B E D I E N C E   -   L A N D E S M E I S T E R S C H A F T   I N   O F F E N B A C H 
am 12. und 13. Juni 2010
An der Landesmeisterschaft Obedience 2010 auf dem Vereinsgelände des VSG Offenbach gingen drei Jugendliche an den Start.
Die Jugendlichen starteten alle in der Beginner-Klasse.

Alle Jugendlichen haben ihr Bestes gegeben und somit gute Ergebnisse erzielt.

Den ersten Platz belegte Elena Baum mit Merlin und einer "vorzüglichen Leistung" von 306,5 Punkten. Der zweite Platz ging an Julia Wetzel mit Newton und einer Punktzahl von 287,5 Punkten. Den dritten Platz sicherte sich Jasmin Schwinn mit Patch und 244 Punkten.

An der deutschen Meisterschaft hatten wir vom HSVRM keine Jugendlichen Starter-/innen. Bei den guten Leistungen, bin ich mir aber sicher, dass die drei das nächstes Jahr nachholen.

Dennis Fahnert, Spartenleiter Obedience
Jugendvorstand HSVRM

TOP



V P G   D E U T S C H E   J U G E N D M E I S T E R S C H A F T   2 0 0 9 

Katharina Schäck wird Deutsche-Vize-Jugendmeisterin

Die diesjährige Deutsche Jugendmeisterschaft im VPG-Sport fand vom 25.09. - 27.09.09 in Großaitingen statt.

Bereits am Freitag trafen die Jugendlichen im Stadion ein. Nach der Begrüßung durch dhv Präsident Wolfgang Rüskamp und dhv Jugendobmann Fritz Brusselman fand die Auslosung der Startreihenfolge statt. Insgesamt acht Jugendliche gingen in diesem Jahr an den Start. Darunter unsere Landesjugendmeisterin Katharina Schäck mit Ihrem Space Smerski (Rufname Flori).

Am Samstagmorgen fuhren alle Jugendlichen gemeinsam in die Fährte. Gutes Gelände und eine schöne Arbeit der Hunde führte dazu, dass alle Teilnehmer mit guten bis vorzüglichen Ergebnissen wieder ins Stadion zurück fahren konnten. Katharina erreichte mit Flori ein vorzügliches Ergebnis von 98 Punkten.

Für Katharina ging es dann am Sonntag mit der Unterordnung und dem Schutzdienst weiter. Hier erreichte sie in der Unterordnung 80 Punkte und im Schutzdienst 94 Punkte.

Nun hieß es abwarten und schauen wie die anderen abschneiden. Am Schluss war die große Freude dann da - Katharina wurde mit Flori Deutscher-Vize-Jugendmeister.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis.

Wir fühlten uns an der gut organisierten VPG DJM sichtlich wohl und man ist gerne wieder Gast in Großaitingen.

Doch wer steckt hinter dem Namen? Katharina Schäck lernte schon früh den Hundesport durch ihren Vater, selbst erfolgreicher Hundesportler, kennen. Im Alter von 12 Jahren begann sie dann selbst beim PSSV Kahl aktiv zu werden. Gerade die Teamarbeit zwischen Mensch und Hund, gegenseitiges Vertrauen und innige Verbundenheit mit seinem Hund, die Herausforderung, dem Vierbeiner etwas beizubringen, was er dann auch mit Freude ausführt, macht ihr Spaß und ist das, was der Hundesport für sie so attraktiv macht.

Ihr erster Hund war ein Dalmatiner, den ihr ein Vereinskollege für die Übungsstunden zur Verfügung stellte. Anschließend führte sie kurzzeitig, im Rahmen der Jugendübungsstunden des Vereins, einen Border Collie und schließlich konnte sie den Malinois Rüden Jony von Löwenfels von ihrem Papa übernehmen.

Mit Jony begann dann auch die Zeit der Meisterschaften. Insgesamt nahm sie 6 x an der Kreismeisterschaft, 4 x an der Landesmeisterschaft und 4 x an der Deutschen Meisterschaft teil. Sie war 3 x Landesjugendmeister und auch auf der Deutschen Meisterschaft war sie immer auf den vorderen Plätzen zu finden.

Doch ihr größter Erfolg war der Vize Titel an der Deutschen Meisterschaft in diesem Jahr.

Katharina ist neben der Arbeit mit ihrem Flori auch noch sehr in der Jugendarbeit engagiert. Sie ist Jugendleiterin im eigenen Verein und seit diesem Jahr auch die Jugendbeauftragte der Kreisgruppe 3.

Sicherlich ist hier aber auch einmal ihren Eltern zu Danken, die sie immer unterstützten und ihr die Möglichkeit gaben, im Hundesport Fuß zu fassen.

Auch wenn die Zeit der Jugend für sie nun vorbei ist, bin ich mir sicher, dass wir auch in Zukunft noch viel von ihr hören werden.

Sabrina Fuhrmann
Spartenleiterin für Gebrauchshundesport
im Jugendvorstand des HSVRM


TOP



d h v   D J M / D M   T U R N I E R H U N D S P O R T
vom 04.09. - 06.09.2009
in Feucht bei Nürnberg

Nach 2008 lud der dhv erneut zur DJM/DM THS ein. Der neu gewählte dhv Jugendobmann, Fritz Brusselman, ließ es sich nicht nehmen die jugendlichen Starter aller Verbände im Vorfeld schriftlich einzuladen und so den Stellenwert der deutschen Jugendmeisterschaft THS nochmals hervor zu heben.

In diesem Jahr zog es 59 hoch motivierte Hundesportler des HSVRM samt Anhang in die kleine fränkische Stadt Feucht bei Nürnberg.
In diesem Jahr konnte der HSVRM 20 jugendliche Hundeführerinnen und Hundeführer auf die deutsche Jugendmeisterschaft schicken, wo Sie sich die Chance auf den Titel "deutscher Jugendmeister" erkämpfen wollten.

Am Freitag fand man sich gegen 17.00h zur Anmeldung im Zelt des Ausrichters, der Arbeitsgemeinschaft Mittelfranken, ein. Dort wartete schon unsere Obfrau für THS Frau Ingeborg Klingeberger mit der Verbandskleidung auf einen. Punkt acht fanden sich die Mannschaftsführer der Mitgliedsverbände im Besprechungsraum ein, um letzte organisatorische Abläufe mitgeteilt zu bekommen. Nach einem langen Tag zog es die Sportler und Offiziellen in ihre Zelte oder Hotelzimmer.
Der Samstag begann trocken, aber dennoch sehr frisch. Bereits um 7.30h eröffnete die Altersklasse 11, die deutschen Meisterschaften im 5000m Geländelauf. Bereits um 7:36h ging Leon Baumgarten, als einziger jugendlicher Starter des HSVRM im GL 5000, über die Startlinie. Im Stadion, das auch gleichzeitig das Ziel war, warteten bereits die Zuschauer und Ingeborg Klingeberger auf die jüngsten Geländeläufer 5000m.

Um 9.00h waren dann die Geländeläufer 2000m dran. Fast im Minutentakt konnte Daniel Wenzke die Jugendlichen und dann auch die Erwachsenen des HSVRM auf die Laufstrecke schicken. Im Ziel erwartete Ingeborg die Läufer, um diese nach ihren tollen Leistungen in Empfang zu nehmen. Ausgerechnet beim vorletzten Team des HSVRM stand die Obfrau für THS unseres Verbandes leider ein bisschen ungünstig, so dass sich ein Freiflug auf den Allerwertesten nicht vermeiden ließ. Um 12.15h schickte der Jugendspartenleiter für THS den letzten Starter des HSVRM und gleichzeitig auch die letzte Jugendliche auf die Strecke.

Nach den Geländeläufen wurde der Rasenplatz des Stadions umgebaut und der CSC-Parcours aufgestellt. Gegen 12.45h hielt Ingeborg im Mannschaftszelt, eine kurze Hundeführerbesprechung für die Starter des HSVRM ab.

Bei sonnigem Wetter startete der CSC-Wettkampf mit den jugendlichen Mannschaften kurz nach 13.00h. Der HSVRM konnte hierzu zwei Jugend CSC-Mannschaften an den Start schicken. Die Mannschaft des HSVRM J4 konnte sich mit zwei fehlerfreien Läufen in der Vorrundenausscheidung dann sogar Platz 3 erlaufen. Leider unterliefen der Mannschaft HSVRM J5 Fehler, welche auch durch sehr gute Laufzeiten nicht mehr auszugleichen waren.

Bereits nach dem CSC hingen die Geländelauflisten aus und man konnte sich über die sehr guten Zeiten der Jugendlichen freuen.
Nach den sehr spannenden Wettkämpfen des Tages, welche die Zuschauer erleben durften, endete der Samstag am späten Nachmittag.

So ruhig der Samstag endete, umso lebhafter ging es bereits am Sonntagmorgen um 7.00h mit den Vierkämpfern los. Diese trafen sich auf dem Aufwärmplatz um die weiteren Abläufe durch den Gruppenführer zu erfahren. Der HSVRM stellte hier fünf Jugendliche, die in Unterordnung, Sechs-Sprung, Slalom und im Hindernislauf versuchten einen der begehrten Podiumsplätze zu erkämpfen. Während des gesamten Vierkampfwettkampfes konnte man exzellente Leistungen der Jugendlichen beobachten.

Nach dem Vierkampf folgte direkt der CSC-Wettkampf. Durch einen hervorragenden dritten Platz nach der Vorrunde hatte die HSVRM J4 Mannschaft eine sehr gute Ausgangssituation. Im Viertelfinale konnte man sich noch gegen den Gegner durchsetzen, doch im Halbfinale unterlag man dem Gegner mit gerade mal vier Zehntel. Im kleinen Finale musste man volles Risiko gehen, da man dort auf den Erstplatzierten aus der Vorrunde traf. Leider blieb am Ende nur der undankbare vierte Platz. Trotzdem ein großes Lob für diese großartige Leistung.
Ausgerechnet in den Finalläufen der Jugendlichen fiel die Zeitmessanlage aus.

Der Veranstalter versuchte alles um diese wieder funktionsfähig zu bekommen, doch vergebens. Leider war es, offensichtlich aus Zeitgründen, nicht möglich eine der vier Ersatz-Zeitmessanlage zu stellen. Der dhv Jugendobmann Fritz Brusselman übernahm mit sportlichem Einsatz, zusammen mit Peter Mahr (OfT BLV), die Zeitmessung mit drei Stoppuhren. Somit wurde das Finale der Jugend mit gerademal einem Unterschied von zwei Hundertstel entschieden.

Nach dem CSC-Wettkampf der Erwachsenen trafen sich die Verbände auf dem Aufwärmplatz um gemeinsam zur Siegerehrung ein zu marschieren. Die Jugendlichen der einzelnen Verbände führten, auf Wunsch des dhv Jugendobmannes, ihren Verband an. Der Banner des HSVRM wurde somit durch die Jugendlichen des Verbandes getragen. Bei der Siegerehrung wurden zuerst im Rahmen der DJM die drei erstplatzierten Jugendlichen aufgerufen. Mit viel Freude konnte man sehen wie die Jugendlichen bei der Vergabe der Teilnehmermedaillen einheitlich aufstanden, um ihre Medaillen in Empfang zunehmen.

Die Ausrichtung der dhv DJM/DM THS ist dem Veranstalter sehr gut gelungen und die Jugend des HSVRM hat sich im Waldstadion in Feucht sichtlich wohlgefühlt.

Sehr schön war wieder zu sehen, dass die Jugendlichen kameradschaftlich mit einander umgingen. Weiter konnte man beobachten, wie liebevoll und mit wie viel Respekt sie ihren Vierbeiner behandelten. Hieran könnte sich der ein oder andere Erwachsene ein Beispiel nehmen.

Kommen wir nun zu den Ergebnissen der Jugendlichen.

Deutsche Meisterin wurde:

Nina Wrabetz mit Pablo im GL 2000m (AK 15w)

Vize-deutsche Meisterinnen wurden:

Nathalie Eikelmann mit Fly im VK2 (AK 11w)

Franziska Müller mit Boomer im VK2 (AK 15w)

Dritter Platz:

Melanie Hochstrate mit Lotta im GL 2000m (AK 11w)


Weitere Platzierungen:
Platz4
Leon Baumgarten mit Jim im GL 5000m (AK11m)
Platz 5
Katrin Griem mit Jay-Jay im GL 2000m (AK11w)
Platz 5
Theresa Vogtländer mit Freddy im GL 2000m (AK15w) Platz 6
Simon Greulich mit Max im GL 2000m (AK 15m)
Platz 7
Laura Schüßler mit Ben im GL 2000m (AK 11w)
Platz 7
Jennifer Rettig mit Arko im GL 2000m (AK 15w)
Platz 8
Saskia Ridder mit Knöpfchen im GL 2000m (AK 15w)
Platz 9
Caroline Gruss mit Lilli im GL 2000m (AK 11w)
Platz 10
Dajana Sänger mit Eyka im VK2 (AK 15w)
Platz 11
Franziska Hofmann mit Heidi im GL 2000m (AK11w)
Platz 11
Nils Stegmann mit Lola im GL 2000m (AK 11m)
Platz 11
Nina Wrabetz mit Scarlett im GL 2000m (AK 15w)
Platz 12
Lena Imming mit Jerry Lee im GL 2000m (AK 15w)
Platz 13
Nicole Zinn mit Sunny im VK2 (AK 15)


Jugend CSC-Mannschaften: Platz 4

HSVRM J4
Dajana Sänger mit Eyka
Farina Klause mit Zaro
Sebastian Klein mit Leny

Platz 14

HSVRM J5
Sarah Jöst mit Nele
Simon Greulich mit Max
Theresa Vogtländer mit Freddy

Ich gratuliere allen gestarteten Jugendlichen zu ihren tollen Leistungen!
Macht weiter so, ihr seid die Zukunft des Hundesports.



Daniel Wenzke

HSVRM Jugendvorstand
SL THS



Bilder Joachim Schubert

TOP



J U G E N D F R E I Z E I T   H S V R M   2 0 0 9
Freitag, 07. bis Montag, 10. August 2009

Die Jugendfreizeit HSVRM fand in diesem Jahr in Rüdesheim statt.

In der wunderschön gelegenen Jugendherberge am Rhein fanden sich am Freitag den 07.August 2009 die Jugendlichen des HSVRM ein. Angekommen wurden erst einmal Zimmer bezogen. Der erste Tag sollte dann den Jugendlichen Möglichkeit geben sich kennen zu lernen. Viele Lustige Spiele bestimmten den Abend und waren der Anfang von 4 tollen Freizeittagen.
Das ganze Wochenende war vollgepackt mit einem tollen Programm aus dem traditionellen Gang zur Eisdiele am ersten Abend, einer Wanderung zum Niederwalddenkmal, Minigolfen, dem Besuch einer Greifvogelwarte, einem Stadtbummel durch Rüdesheim, der Besuch des Foltermuseums, mit der Schwebebahn fahren und einer Rheinschifffahrt.
Der Stadtbummel wurde durch eine Stadtrallye noch interessanter und die Ergebnisse ließen. Die Jugendlichen sammelten und tauschten Gegenstände.
Den zweiten Abend ließen wir den Abend ruhig ausklingen. Der Grill wurde angeworfen und bei Würstchen und Steaks noch ein wenig draußen gesessen.
Ganz im Gegensatz zum letzten Abend. Hier folgte das Highlight mit der großen Wetten dass!? Show. Die Jugendlichen durften selber an der Show mitwirken und die Betreuer zu einer prominenten Jury umstylen.
Danke an dieser Stelle an Dani und Bine für die tollen Fotos. Ebenfalls danke an alle Passanten in Rüdesheim, die den Mannah mannah- Quatsch mitgemacht haben. Danke an alle Fotografen auf dem Niederwalddenkmal, die unseren Quantanamera Tanz dokumentierten, und danke an Sören, dass er den ganzen Heimweg den Teddy in die Luft hielt. Liebe Grüße an dieser Stelle an unsere Nachbarin in der Jugendherberge, deren Nerven wir ein wenig strapazierten. Danke an Dolly Buster und Bill Kauliz die extra für unseren Wetten dass!? Abend anreisten.
Zum Ende natürlich danke an alle Betreuer die sich für dieses Wochenende Zeit genommen haben und natürlich danke an unseren Sören!
Alle Fotos und das ganze Freizeitvideos unter:
www.vdh_jugend.de.vu
unter dem Punkt Aktuell.


TOP



J U G E N D T A G   2 0 0 8

Am 7.12.2008 fand der alljährliche Jugendtag des HSVRM im Vereinsheim des VfH Mörlenbach statt. Mit 46 Teilnehmern war der Jugendtag ein voller Erfolg. Leider konnten wir auch in diesem Jahr nicht alle Jugendobmänner der Kreisgruppen begrüßen. Nur 6 von 11 Obleute waren anwesend. Desto schöner war das große Interesse der einzelnen Vereine, und vor allem der Jugendlichen.
Mit leichter Verspätung (durch eine kleine unerwartete Umleitung zum Vereinsheim) begrüßte Sören Marquardt die Anwesenden und eröffnete so den Jugendtag 2008.
Begrüßen durften wir den Verbandsvorsitzenden Fritz Hennemann und THS Obfrau Ingeborg Klingeberger.

Zuerst wurden die Berichte der einzelnen Spartenleiter und Kreisgruppen- Jugendobmänner verlesen und einen so Einblick in die Jugendarbeit und die sportlichen Erfolge des HSVRM gewährt. Im Laufe des Jugendtages wurde der Jugendvorstand einstimmig entlastet. Nach 3 Jahren standen nun wieder Neuwahlen im Jugendvorstand an. Fritz Hennemann wurde zum Wahlleiter gewählt. Der Jugendtag schlug Sören Marquardt als Obmann für Jugend vor. Dies wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt. Nun muss der Landesverbandstag dies bestätigen. Die Jugendvorstandsmitglieder Sabina Fuhrmann (Spartenleiterin VPG), Daniel Wenzke (Spartenleiter THS), Dennis Fahnert (Spartenleiter Obedience), Sabine Fröhlich (Protokollführerin) und Kristin Emich (Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit) wurden einstimmig wieder in ihr Amt gewählt. Zum Abschluss wurde bekannt gegeben, dass Enrico Wahl (Spartenleiter Agility) von seinem Posten zurück getreten ist. Das Amt blieb allerdings unbesetzt, da sich kein neuer Kandidat aus der Versammlung aufstellen lies. Es soll weiter nach einem Nachfolger gesucht werden. Desweiteren wurden die Termine Für die HSVRM Veranstaltungen festgelegt. Der Jugendlehrgang wird auch im nächsten Jahr an Pfingsten stattfinden (29.05. bis 01.06.2008). Ein Ausrichter wird noch gesucht. Die Jugendfreizeit wird vom 7.8. bis 10.8. stattfinden. Der Ort wird am Landesverbandstag bekannt gegeben. Der nächste Jugendtag wird am 6.12.2008 in Offenbach stattfinden. Außerdem gab Sören Marquardt bekannt, dass es im nächsten Jahr ein Jugendleitertreffen geben soll. Hierbei soll sich in einer Jugendherberge getroffen werden um Erfahrungen auszutauschen. Auch hierfür wird noch ein Termin bekannt gegeben.
Ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht der Jugendvorstand

TOP

 


2 .   J U G E N D F R E I Z E I T   H S V R M   2 0 0 8 

Die Jugendfreizeit fand in diesem Jahr in der Jugendherberge in Gersfeld statt.
Anreise war Freitag der 03.10.2008 .Angekommen wurden erst einmal Zimmer bezogen. Nach ein bisschen Zeit für Fußball und anderen Spielen konnten sich die Jugendlichen bei ein paar Kennenlernspielen beschnuppern. Zum ersten Mal fand die Freizeit des HSVRM im Oktober, und damit nicht, wie sonst im Sommer, statt. Somit drohte das traditionelle Eisessen am ersten Abend ins Wasser zu fallen. Doch wir fanden eine Eisdiele vor Ort, die extra die Türen hinter uns schloss. Nach dem Eisessen ging es zurück in die Herberge und es folgte die erste kurze Nacht, in der die Betreuer ihre Liebe zum Pokern entdeckten und die Jugendlichen die ersten Kontakte knüpften.
Am zweiten Tag machten wir Fulda unsicher. Nach einer interessanten Stadtbesichtigung durch den Dom und die Altstadt Fuldas durften sich die Jugendlichen in der Stadt ohne die Betreuer noch ein bisschen umschauen.
Von der Stadt ging es mit dem Bus ins Schwimmbad, wo Rutschen und Wirlpools auf die Kids warteten. Nach einigen Stunden Wasserschlacht, Rutschvergnügen, Tauch- und Sprungwettbewerben und Ausruhen wurden wir vom Bus abgeholt und zurück in die Herberge gefahren. Am zweiten Abend wurde der Grill angeworfen und der Abend dann, nach Würstchen und Steaks, am Lagerfeuer ausklingen gelassen.
Der dritte Tag begann genauso actiongeladen wie er endete. Am morgen fuhren wir in die Kletterhalle nach Poppenhausen. Hier wurde Abseilen und richtig klettern gelernt. Die Jugendlichen hangelten sich an Steilwenden entlang und mancher starke Kerl gelangte hierbei an seine Grenzen. Wieder festen Boden unter den Füßen, ging es gleich wieder hoch hinaus. Mit dem Bus fuhren wir auf die Wasserkuppe, auf der uns der Wind nur so um die Ohren sauste. Hier konnten sich die Jugendlichen dann einen Adrenalin kick auf der Bobbahn hohlen. Am Abend wurde dann Familienduell, Wer wird Millionär, Gersfelds next Top Model und Extreme Activity in einem Spiel vereint und es entstand dank zahlreicher Tanzeinlagen, einem ost-deutschen Hänsel und Gretel und einer authentischen Top Model Jury ein lustiger langer letzter Abend. Danach war dann eigentlich Schlafenszeit. Doch was wäre eine Freizeit, wenn am letzten Abend noch ein Jugendlicher trocken bleiben würde. Die Folge war ein feuchter Jugendherbergsflur und triefend nasse Jugendliche. Und so schnell wie er nass war, war er auch schon wieder alles trocken und sauber.
Danke an dieser Stelle auch an die Betreiber der Sommerrodelbahn. Wäre sie nicht geschlossen gewesen, hätte sich Dany vermutlich einige Verletzungen zugezogen. Danke auch an unseren Kletterguide, der aussah wie Reinhold Messner, dass er Leo aus den Fängen des Seils befreite, danke an die Busfahrerin für die interessanten Durchsagen (wir sind hier mitten in Deutschland), außerdem vielen Dank an alle Spaziergänger die unsere Jugendlichen gesehen und nicht angezeigt haben, als diese Nachts Sörens Auto unter Rettungsdecken verschwinden ließen. Zum Ende natürlich danke an alle Betreuer die sich für dieses Wochenende Zeit genommen haben und natürlich unseren Sören!

TOP

 



J U G E N D L E H R G A N G   2 0 0 8 

In diesem Jahr fand der Jugendlehrgang des HSVRM beim VdH Rimbach statt.
50 Kids und ihre Hunde durften wir auf dem Gelände des VdH Rimbach Willkommen heißen.
Gegen 17:30 Uhr standen dann auch die letzten Zelte und der Lehrgang konnte traditionell mit der Begrüßung durch Sören Marquardt beginnen. Danach ging es los mit ein paar Kennenlernspielen, bei denen die Jugendlichen ihr Geschick und ihrer Zielsicherheit unter Beweis stellen mussten. Am Abend startete dann die Nachtwanderung quer durch die Felder Rimbachs, die durch ein paar „Geister“ am Feldrand belebt wurde.
Am nächsten Morgen sah man die ersten müden Gesichter beim Frühstück, die aber mit Beginn des ersten Unterrichtsblocks auftauten. Ein buntes Unterrichtsprogramm zog sich durch den ganzen Lehrgang. Angefangen von Sprint-, Lauf- und Reaktionstraining, (Theorie und Praxis) über THS Gerätetraining und Unterordnungsübungen bis hin zu einem Tierärztlichen Vortrag über Hundekrankheiten und erste Hilfe. Nur ein Unterrichtsblock wurde durch einen kurzen Regen und Gewittereinbruch unterbrochen.

Jede Unterrichtsfreie Minute wurde mit Sonnenbaden, Plantschen im nahe gelegenen Bach oder Volleyballspielen verbracht.

Als Abschluss wurde am Sonntag Abend ein kleiner Filmzusammenschnitt der letzten 3 Tage gezeigt. Spiele wie Filmmusik erraten oder Werbespotts vorführen sorgten für ein lustiges und stimmungsvolles Abendprogramm. Nach einer langen Nacht wurde das Aufstehen am nächsten morgen schwer und die Augen der Teilnehmer sowie der Betreuer immer kleiner.
Aber trotzdem hieß es dann Konzentration, denn der Abschlusstest stand an.
Wie jedes Jahr wurde unterteilt in einen Test unter 14 und über 14 Jährige.
Danach begann der große CSC Wettkampf. Schon am Vortag wurde das KO System ermittelt. Über den Sieg des Wettkampfs konnte sich der VdH Rimbach freuen. Ihre Mannschaft mit Sarah Jöst, Max Greulich und Elena Baum erreichten im Finale gegen Dajana Sänger, Lena Imming und Sebastian Klein den ersten Platz.

Danke an dieser Stelle an den Verein Rimbach für eine tolle Veranstaltung, leckeres Essen und ein schönes Gelände.
Außerdem danke an alle Teilnehmer, für viel Aufmerksamkeit und Mitarbeit, und danke an die netten Ringer, die uns ihre Duschen (mehr oder weniger freiwillig) zur Verfügung gestellt haben (so viele Frauen auf einmal haben sie wohl ein bisschen geschockt ;-)), danke an Achim für die lustigen T-Shirts und danke an den Menschen der den Volleyball erfunden hat

Natürlich danke an alle Referenten und natürlich alle Betreuer, die sich für dieses Wochenende Zeit genommen haben.
Danke Joachim Schubert, Daniel Wenzke, Nikolaus Bräuner, Sabine Fröhlich, Dennis Fahnert, Isabella Calabrese, Cornelia Herber, Kristin Emich und natürlich unseren Chef, Organisator und Motivator Sören Marquardt.

TOP



J U G E N D T A G   2 0 0 7   B E I M   G H V   L E I N I N G E N 
4. Jugendtag 2007
Der Jugendtag des HSVRM am 02.12.2007 beim GHV Leiningen war wieder ein voller Erfolg.

Rund 40 Junge und alte Hundesportler fanden den Weg in den Hunsrück. Außerdem durften wir Verbandsvorsitzenden Fritz Hennemann und THS Obfrau Ingeborg Klingeberger begrüßen.

Berichte der Spartenleiter und Kreisgruppen- Jugendobmänner wurden gehört und einen Einblick in die Jugendarbeit des HSVRM gewährt. Der Jugendvorstand wurde einstimmig entlastet. Außerdem wurden Terminvorschläge für die Jugendverbandsveranstaltungen gemacht.

Der VdH Rimbach wird der Veranstalter des Jugendlehrgangs 2008 sein.

Kristin Sören Sabrina Sabine Daniel Dennis

TOP



P F I N G S T J U G E N D F R E I Z E I T   2 0 0 7   I N   O B E R R E I F E N B E R G 
von Freitag den 25.05. bis 28.05.2007 in Oberreifenberg.


Am Freitag den 25.05.2007 sammelten sich Jugendliche aus dem gesamten Rhein Main Gebiet im wunderschönen Oberreifenberg im Taunus. Hier veranstaltete der HSVRM seine diesjährige Jugendfreizeit! Nach dem Ankommen, Zimmer beziehen und Auspacken (zumindest ein paar haben ausgepackt..), ging es zum ersten Essen in der Jugendherberge.

Nach dem Essen mussten die Jugendlichen ein paar Spiele bewältigen, wobei sie auch die Jugendlichen kennen lernen sollten, die sie vorher noch nicht gesehen hatten. Dynamisch und mit großem Einsatz bewältigten die Jugendlichen die Aufgaben. Auch sehr zu Freuden unserer unfreiwilligen Zuschauer. Danach wurde noch ein Fußballspiel ausgetragen, bei dem Oli mit seiner Frauenmannschaft gegen den Rest antrat. Leider musste Stürmer Nikolaus Bräuner, wegen dem Zusammenstoß mit einem Brennnesselfeld frühzeitig ausschieden.

Am nächsten morgen wurden die Betreuer von Jugendlichen überrascht, die schon lange fertig angezogen waren, als die Betreuer sie wecken wollten. Und das, obwohl die letzte Nacht nicht unbedingt viel Schlaf gebracht hatte. Nach dem Frühstück erreichte der von uns bestellte Bus die Jugendherberge. Er brachte die ganze Gruppe zu unserem ersten Stopp, der Saalburg. Hier erwartete uns eine interessante Führung, bei der wir alle einmal kurz zu Göttern wurden. Nach einem Gruppenfoto ging die Fahrt weiter bis hoch auf den Feldberg. Dort angekommen besuchten wir die Falknerei. Die noch übrige Zeit bis die Führung begann, vertrieben sich die Mädels mit Sinkron- Beine – über- einander- schlagen. Dann erschien unser Falknerei- Führer mit einem Adler auf dem Arm. Er zeigte uns die dort lebenden Vögel und stellte uns Frettchen „Freddi“ vor. Im Anschluss gab es noch eine Flugshow, bei der der riesige Gänsegeier ganz deutlich die Hauptrolle spielte. Mit seinen knapp 3 Metern Flügelspannweite flog er direkt an uns vorbei und über unsere Köpfe. Danach wanderten wir bergab in die Jugendherberge einen Pfad mit wunderschöner Aussicht. Beunruhigend ist es schon, wenn Sören nach der Hälfte des Weges die Wanderkarte in alle Richtungen dreht und wendet, aber mit kurzer Unterbrechung fanden wir zurück zur Jugendherberge. Dort angekommen hatten alle riesigen Hunger und freuten sich über die Hamburger, die es als Abendessen gab.

Am Abend begann der spaßige Teil. Es wurden Mannschaften gebildet und dann hieß es „Extreme HSVRM“. Eine Mischung aus mehren Spielen sorgte für Stimmung und lautes Grölen. Das erste Spiel, bei dem sogar unser niemals ruhiger Oli sprachlos wurde. Zuerst bewies er uns beim Marschmellow- Spiel, dass seine Klappe doch nicht so groß ist, wie alle dachten, und danach brachte ihn A-Z Partnerin Patrizia mehrfach zum schweigen. Die Nacht wurde noch lang und der morgen begann um 7.30 mit dem Frühstück. Nach dem Frühstück brachte uns der Bus zum Opel Zoo, wo uns auch eine Führung erwartete. Eine Führung bei der wir Elefantenzähne und Stachelschwein- stacheln anfassen durften. Leider überraschte uns dann ein Regenschauer, der dann fast alle in den Streichelzoo trieb. Als der Regen wieder aufgehört hatte begannen ca 20 Hundesportler im Streichelzoo mit Schafen und Ziegen Unterordnung zu trainieren (wir können nun mal nicht anders..). Nachdem jede Gruppe noch eine Zoo- Rallye mit unglaublicher Kreativität gelöst hatte, ging es wieder in die Jugendherberge. Wenn es auf einer HSVRM Pfingstfreizeit regnet kann das nur eins heißen: es wird zum Abendessen gegrillt. Nach dem Abendessen trafen wir uns dann um das „Extreme HSVRM“ Spiel zu beenden. Nach ein paar weiteren Spielen folgte das Abschlussspiel. Jede Gruppe musste eine Fernsehsendung darstellen und sich von der Jury (Betreuer-Team HSVRM) bewerten lassen. Der Lachfaktor war garantiert. Spätestens als Sabrina Koch am Ende die Tränen vor Lachen liefen wussten die Jugendlichen, dass sie alles richtig gemacht hatten. Die Performances waren unglaublich lustig, egal ob die Gruppe „Deutschland sucht den Superstar“ die „Haare schön“ hatte, Bruce (alias Oli) von „Germanys next Top Model“ „more Drama“ brauchte, Thomas Gottschalk von „Wetten Dass“ die geilste Perücke trug, Niki mit den Mädels als „Peter Lustig von Löwenzahn“ einfach zum knuddeln aussah, Sina das Kind in ihr bei der „Super Nanny“ nach außen kehren, oder Sven der als Bianca in „Wer wird Millionär“ seine weibliche Seite ausleben konnte.

Danach war dann eigentlich Schlafenszeit. Doch es wäre keine Pfingstfreizeit wenn am letzten Abend noch ein Jugendlicher trocken bleiben würde. Die Folge war ein nasser Flur und ein Haufen nasser Jugendlicher. Somit bestand die letzte Aufgabe des Tages in der Trocknung des Herbergenflurs. Und so schnell wie er nass war, war er auch schon wieder trocken.

Noch am selben Abend mussten wir kurzfristig die Planung für den nächsten Tag ändern, denn es war Regen angesagt und der Besuch im Freibad geplant. Doch Sören und Dany gelang das unfassbare. Sie könnten einen Bus und den Besuch in einem Hallenbad organisieren. Und so ging es verschlafen am nächsten morgen ins Seedammbad nach Bad Homburg.

Im Hallenbad blockierten wir fast dauerhaft den Whirlpool und vergnügten uns im Abenteuerbecken. Nach nur 1ner Stunde hatten wir 2 „Leichtverletzte“ und dadurch einen Bademeister, dem wir so sympathisch waren, dass dieser wohl demnächst mit Hundesport beginnen wird.

Nach einem langen Tag im Hallenbad endete unsere Pfingstfreizeit 2007.

Vielen Dank an unsere fabelhaften Jugendlichen, die jeden Blödsinn mitmachen, die Party machen ohne unangenehm auf zu fallen, und die die schönste Loaaaala Welle der Welt können. Danke an den coolsten Busfahrer, den wir je hatten (und der sicher noch nie so viel Stimmung in der „Applauskurve“ bekam), an unsere 3 Herren vom Grill, ohne euch wären wir verhungert, an die Jugendherberge die unglaublich kulant mit uns war und dafür jetzt wahrscheinlich eine riesige Wasserrechnung hat :-).
Danke an unseren Star- Catwalk Trainer der so viel Drama in jeden Tag gebracht hat. Danke für die gute Erste Hilfe an den Bademeister im Schwimmbad, der völlig uneigennützig alle halbe Stunde die Pflaster gewechselt hat. Nicht zu vergessen, Danke an alle Betreuer, die sich das ganze Wochenende frei genommne haben. Daniel Wenzke, Nikolaus Bräuner, Dennis Fahnert, Mathias Roth, Sabrina Koch, Sabine Fröhlich und Kristin Emich und nicht zu vergessen unser Chef, Motivator und Organisator Sören Marquardt.



TOP



J U G E N D L E H R G A N G   2 0 0 7 

In diesem Jahr fand der Jugendlehrgang des HSVRM beim VfR Oberstein statt.
Trotz der, für die meisten, langen Anfahrt konnten wir knapp 40 Teilnehmer auf dem wunderschön gelegenen Gelände des VfR Oberstein Willkommen heißen.
Gegen 17 Uhr standen dann auch endlich die letzten Zelte. Der Lehrgang startete dann traditionell mit der Begrüßung durch Sören Marquardt. Danach ging es los mit ein paar Kennenlernspielen.
Schon bei den Spielen zeigte sich eine tolle Stimmung unter den Jugendlichen.
Nach dem Abendessen hatten die Jugendlichen dann Freizeit um sich kennen zu lernen.
Die geplante und fast schon traditionelle Nachtwanderung wurde auf den nächsten Abend verschoben, da das Wetter uns leider einen Strich durch die Rechnung machte.

Am nächsten Morgen ging es sofort nach dem Frühstück mit dem ersten Unterrichtsblock los. Auf dem Programm stand ein Sprinttraining geleitet von Florian Schaub und Achim Schubert. Die theoretischen Grundlagen zum Laufen und Sprinten wurden währenddessen von Kristin Emich im Vereinsheim vermittelt. Danach konnte man seine Muskeln beim Dog Dancing Lehrgang von Sabine Fröhlich ein bisschen entspannen.
Um 13:00 Uhr folgte dann das verdiente Mittagessen. Nach einer Pause zum Duschen und Gassi gehen, oder einfach ein bisschen Ausruhen, ging es mit dem nächsten Unterrichtsblock weiter.
Dieser drehte sich ganz um das Thema "Gehorsam".Sören Marquardt vermittelte die theoretischen Grundlagen, während sich Sabine Fröhlich und Sabrina Koch um die Praxis kümmerten.
So konnten die Jugendlichen einerseits in den Bereich Obedience, sowie in die Gruppenunterordnung hineinschnuppern.
Am Abend wurde die Grillstelle des Vereins von uns eingeweiht.
Nach dem Abendessen begann der erste Teil unserer Mr und Mrs Zeltlager Wahl.
Die 4 verschiedenen Gruppen mussten jeweils einen Mr und eine Mrs zur Wahl stellen.
Die Kandidaten konnten dann in mehreren Contests wie Hulla Hupp, Limbo oder Tanzen beweisen, dass sie den Mr bzw. Mrs- Titel verdient hatten. Nach diesem ersten gewonnenen Eindruck und einer super Stimmung ging es dann zur angekündigten Nachtwanderung.
Ein paar verkleidete Ritter konnten nicht nur die Kids auf dem nächtlichen Rundgang erschrecken (gell, Krissi ?). Einige hatten das Spiel Poker für sich entdeckt und saßen noch bis tief in die Nacht (keine Angst gespielt wurde nur um Bierdeckel).
Unausgeschlafen begannen wir den nächsten Tag mit dem Frühstück.
Der erste Trainingblock bestand aus einem abwechslungsreichen Programm.
Sabrina Koch brachte den Jugendlichen den VPG Sport nah. Mit Hilfe eines Referenten des VfR Oberstein konnten auch die Kinder mit ihren Hunden mal ein bisschen VPG ausprobieren. Außerdem bekamen sie die einmalige Chance eine Vorführung eines Militär Hundes anschauen zu dürfen.
Ingeborg Klingeberger vermittelte den Kids währenddessen im Vereinsheim die Theorie im Agility.
Auf dem zweiten Platz konnten sich die Kids mit ihren Hunden an verschiedenen THS Geräten unter Aufsicht der Betreuer austoben.
Nach dem Mittagessen durften die Kids dann die gelernte Agility -Theorie an den Geräten praktisch ausprobieren. Und parallel dazu wurde nun von Sabrina Koch noch die nötige Theorie zur VPG Praxis näher gebracht.
Außerdem konnten die Jugendlichen nun für den bevorstehenden QSC Wettkampf üben und sich anmelden.
Der Abend sollte noch die Entscheidung über Mr und Mrs Zeltlager bringen.
Mit unglaublich kreativen Ideen versuchten die Gruppen ihren Mr und ihre Mrs Zeltlager in den Vordergrund zu stellen.
Eine Modenschau, bei der die Outfits "Sporty" und "Beach" im Vordergrund standen, brachte eine rießen Stimmung. Nach eingeübten Tänzen, Werbesendungen und Sketchen fällte die Jury ihre Entscheidung.
Durch den Männermängel in einer Gruppe musste unser Betreuer Nikolaus Bräuner als Mr Zeltlager antreten. Dafür wurde er als Betreuer 2007 ausgezeichnet..
Celine Greulich und Max Ruda überzeugten am meisten als Mr und Mrs Zeltlager. Dass die Jury die richtige Wahl getroffen hatte, zeigten die beiden dann indem sie mit "Time of my life" tanzend die Disco eröffneten.
Bis Nachts wurde noch getanzt, was am nächsten morgen das Aufstehen dann gewaltig schwer machte.
Aber am frühen Morgen hieß es dann Konzentration, denn der Abschlusstest stand an.
Wie jedes Jahr wurde der Test unterteilt in einen Test unter 14 und über 14 Jährige.
Danach begann der große QSC Wettkampf. Eine extra "Anfänger Klasse" ermöglichte es Jedem Jugendlichen starten zu können.
Sieger in unserer "Anfänger Klasse" wurde Anna Haack mit ihrer Senta. Die Wettkampfklasse gewann Dajana Sänger mit ihrer Eyka.
Nach der Siegerehrung entließen wir lauter strahlende Gesichter nach Hause.

Danke an den Verein Oberstein für eine beanstandungslos organisierte Veranstaltung, leckeres Essen und eine lange, aber spannende Nachtwanderung, die selbst unsere Betreuer erschrocken hat ;-).
Außerdem danke an alle Teilnehmer, für viel Aufmerksamkeit und Mitarbeit, und danke an alle Ritter und Monster der Nachtwanderung. Danke an unseren Niki, der einfach jeden Blödsinn mitmacht und immer bei allen Spielen einspringen muss. In diesem Zusammenhang natürlich danke an alle Referenten und natürlich alle Betreuer, die sich für dieses Wochenende Zeit genommen haben.
Danke Joachim Schubert, Florian Schaub, Sabrina Koch, Enrico Wahl, Daniel Wenzke, Nikolaus Bräuner, Sabine Fröhlich, Mathias Roth, Kristin Emich und natürlich unseren Chef, Organisator und Motivator Sören Marquardt.

TOP
J U G E N D F R E I Z E I T   2 0 0 6 

Die Jugendfreizeit des HSVRM fand in diesem Jahr in der Zeit vom 21. bis 23. 07.2006 in Mosbach statt.
Gleich zu Beginn wurden wir durch eine wunderschöne Jugendherberge überrascht! Ein großer Bach vor der Jugendherberge lud zum planschen ein und bei einem sehr sauberen Innenbereich fühlten wir uns gleich wohl.

Auch über den großen Freizeitbereicht mit Volleyball und Fußballfeld freuten sich die Jugendlichen.
Nachdem alle Koffer in die Zimmer verladen und die Lautstärke der CD Player ausreichend getestet wurden, gab es auch schon Abendessen.
Sören Marquardt begrüßte die Jugendlichen und stellte die Betreuer vor.
Nach ausgiebigen Ratespielen um welches Getränk, dass es zum Abendessen gab, es sich handelte, hatten die Jugendlichen erstmal Freizeit.
Viele nutzen dies um den kleinen Bach vor der Herberge zu testen.
Gegen acht Uhr liefen wir dann los zum fast schon legendären Eisessen.
Nachdem alle ihr Eis gegessen und aus leeren Milchshakebechern Türmchen gebaut hatten steuerten wir den Rückweg an.
Doch müde waren die Jugendlichen noch lange nicht.
Die Jugendlichen konnten noch einige Ballwechsel über das Volleyballnetz spielen, dann mussten wir leider den Außenbereich räumen.
Nach einer kurzen Nacht „klopfte“ um 7 Uhr unser Wecker namens Sören an die Türen. Völlig verschlafen mussten sich die Jugendlichen an den Frühstückstisch begeben.
Umso lustiger, als Sören den verschlafenen Kids erklären musste, dass er sich um eine halbe Stunde vertan hatte.
Dafür waren dann auch beim Frühstück definitiv alle wach.
Nach dem Frühstück liefen wir an den Bahnhof. Von dort aus startete unser Zug nach Bad Friedrichshall in ein Salzbergwerk.
Von über 30 C° fuhren wir ca. 200 m mit einem Aufzug in die Tiefe in 18 C°. Jeder konnte sein Tempo bei dem 1,5 m langen Rundgang selber bestimmen.
Der Gang durch den Kristallsaal und die 42m lange Rutsche waren die Highlights des Rundgangs.
Wieder an der Oberfläche und zurück in der Hitze fuhren wir weiter mit dem Zug nach Heilbronn.
Dort hatten die Jugendlichen 2 Stunden Freizeit, in der sie shoppen gehen und etwas essen konnten.
Der Subway war der beliebteste Anlaufspunkt unserer Gruppe.
Auch wenn Niki einfach nicht verstehen wollte, dass der Subway in Heilbronn einfach nicht dieselbe Speisekarte hatte, wie der in Neu Isenburg. :-)

Nach 2 Stunden hatten die Jugendlichen wohl den ganzen Vorrat an Blumenketten in Heilbronn aufgekauft.
Die Betreuer wurden am Treffpunkt von einem Blumenmeer empfangen, das sich nach einem Gruppenbild, in Richtung Minigolfplatz bewegte.
Als fast alle Stationen durch gespielt waren, überraschte uns plötzlich ein Gewitter.
Wir nutzen eine kleine Regenpause, um an den Bahnhof zu laufen.
Wieder in der Jugendherberge ließen wir uns von dem Regen keinen Strich durch die Rechnung machen (der Regen am Grillabend ist ja mittlerweile auch schon fast traditionell).
Wir hatten uns vorgenommen zu grillen und das taten wir auch.
Pünktlich zum grillen stoppte dann auch der Regen.
Nach ein paar Runden Volleyball gingen wir dann alle in die Jugendherberge zurück. Die einen ganz normal die anderen lieferten sich ein wildes Rennen mit den Essenswägen.
Der Abend hatte hier aber erst begonnen.
Die Tradition alle neuen zu „duschen“ war bisher noch nicht in Kraft getreten. Also wurde es Zeit. Der leicht ausgearteten Duschaktion folgte eine anschließende „Putzaktion“, die sogar die Betreuer zum lachen brachte. Wie soll man schimpfen, wenn alles wieder sauber gemacht wird :-)
Nach einer noch kürzeren Nacht folgte der nächste Morgen.
Am Sonntag stand nur ein Punkt auf dem Programm.
Das Aquatoll in Neckarsulm.
Die 71m lange Wildwasserrutsche war das Highlight des Badebesuchs.
Dani hatte zwar nach jedem Rutschgang einen neuen blauen Fleck, aber das hielt ihn nicht davon ab noch einmal zu rutschen.
Der Schwimmbadbesuch war ein voller Erfolg.
Zurück an der Jugendherberge wurde nur noch ein Foto geschossen und dann ging es für alle nach Hause.

Danke an die nette Dame im Subway, dass sie Niki auch mehrmals freundlich erklärt hat, das der Subway in Heilbronn nicht der Subway in Neu Isenburg ist, dass Christopher jetzt schlauer ist, was das mischen von Getränken angeht, dass der Jungensflur in der Herberge jetzt blitzblank ist, für die best-isolierteste Jugendherberge die wir je hatten, dass wir jetzt wissen wie Birne- Vanille schmeckt und danke, dass Dani jetzt ungefähr weiß wie man sich nach einer Kneipenschlägerei fühlt, auch wenn man keine hatte, danke dass die Reisegruppe Gertrud nicht verloren gegangen ist, dass Krissi jetzt vielleicht endlich gelernt hat, dass Peter nicht Peter sondern Helmut heißt, und danke, dass wir auch in 200m Tiefe Strom hatten, aber zum Schluss Danke an die witzigsten und angenehmsten Jugendlichen auf der Welt!
Nicht zu vergessen alle Betreuer, die sich das ganze Wochenende frei genommne haben.
Daniel Wenzke, Nikolaus Bräuner, Enrico Wahl, Sabrina Koch, Tanja Hesse, Kristin Emich und nicht zu vergessen unser Chef, Motivator und Organisator Sören Marquardt.

Kristin Emich
RfÖ HSVRM Jugendvorstand

Hier finden Sie uns

Hundesportverband Rhein Main
Berta-Benz-Straße 106
64404 Bickenbach

So erreichen Sie uns

Telefon: +49 6257 503181
Telefax: +49 6257 503182
E-Mail: info@hsvrm.de

Bürozeiten

Montag: 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag: 08.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Sponsoren

RS-Hundesportgeräte

EKIPO Pokale & Teamsport - offizieller Sponsor des HSVRM -

Fa. Schweikert Hundesportartikel - offizieller Sponsor des HSVRM -

Jäckel + Co. Edelstahl Metalltechnik GmbH - offizieller Sponsor des HSVRM -
Fa. Bosch - offizieller Sponsor des HSVRM -
DEVK - offizieller Sponsor des HSVRM -

 

Sie sind Besucher

Update: 18.10.2017